Autor: mgf. winkelmann

Cild

Miwin’sche Würfel

 

zurück zur Tabelle


Spielmaterial: Ein Satz Miwin’scher Würfel
Spieleranzahl: beliebig
Spieldauer: ca. 5 Minuten
Ziel: Übrigbleiben

Spielablauf: Zu Beginn jeder Runde setzt jeder Spieler den ausgemachten Einsatz in den in der Mitte befindlichen Topf. Der erste Spieler legt vor, indem er alle drei Würfel würft. Jetzt gibt es zwei Fälle zu unterscheiden:
a) Es liegt ein Pasch (Zwei gleiche Augenzahlen)
b) Es liegt kein Pasch
Im Fall a) werden die beiden Paschwürfel, im Fall b) die beiden Würfel mit den niedrigeren Augenzahlen (der höchste bleibt liegen), vom nachfolgenden Spieler gewürfelt. Er muss mit einem der beiden Würfel mindestens die Zahl des liegengebliebenen Würfels (d.h. gleich oder höher) bekommen. Schafft der Spieler das, ist der nächste Spieler dran, für den sich nun ebenfalls die beiden oben erwähnten Möglichkeiten ergeben. Schafft der Spieler es nicht, mindestens gleichzuziehen, so scheidet er aus dieser Runde aus und der nächste Spieler legt wieder vor, indem er mit allen Dreien würfelt.
Sieger einer Runde ist jener Spieler, der als letzter übrig bleibt, dieser erhält den Inhalt des Topfes.

Beispiel:
Spieler A Spieler B Spieler C
es liegt     es liegt     es liegt    
B R S zu erreichen: weiterwürfeln mit: B R S zu erreichen: weiterwürfeln mit: B R S zu erreichen: weiterwürfeln mit:
7 5 4 7 R und S 7 3 3 7 R und S 7 4 7 4 B und S
2 4 6 6 B und R 5 1 6 scheidet aus, da 6 nicht erreicht 9 3 3 C legt vor mit allen dreien
9 9 8 8 B und R           1 1 8 8 B und R
6 8 8 6 R und S           6 9 7 9 B und S
7 9 6 scheidet aus, da 9 nicht erreicht           C ist Sieger und erhält den Topf

Variation: Jeder Spieler darf sooft würfeln, solange er die oben genannten Bedingungen erfüllt. Die Anzahl der Würfe wird gezählt und in eine Tabelle eingetragen. Es werden zehn Runden gespielt, wer die meisten Zähler hat, gewinnt.
zurück zur Tabelle